Wann kann ich Homöopathie einsetzen? Bei welchen Krankheiten?

Meiner Meinung nach sind der Homöopathie keine Grenzen gesetzt. Das mag wohl für den einen oder anderen ein krasser Satz sein, doch ich habe schon in vielen Fällen selber erlebt, wie Homöopathie geholfen hat, wo man dem vielleicht keine Hoffnung gegeben hat und wo die Schulmedizin keine Hilfe mehr leisten konnte.

Bei der Schulmedizin geht es darum, dass einfach die Symptome verschwinden. Bei der Homöopathie ist das Ziel die Heilung, nicht einfach das Verschwinden der Symptome.

Vor allem aber hilft es oft auch der Seele und dem Geiste sich neu zu orientieren, zu justieren. Denn alle Krankheit geht vom Geiste aus. Das hat nicht nur Samuel Hahnemann (der Entdecker und Begründer der Homöopathie) schon gesagt, sondern viele andere auch.

Zuerst wird die Lebenskraft – so nennt es Hahnemann – umgestimmt, und erst wenn der Mensch nicht darauf reagiert, dann kommt es zu körperlichen Symptomen. Die werden dann für viele Menschen deutlich sichtbarer als die geistig-seelischen Veränderungen und oft unternimmt der Patient erst dann etwas dagegen.

Die Seele will dem Menschen also etwas sagen, aber oft wird sie nicht gesehen, nicht gehört oder einfach übertönt. Dann übernimmt der Körper die Aufgabe, durch entsprechende Symptome dem Menschen zu zeigen, was in seinem Leben schief läuft und was geändert werden muss.

Ein sehr aufschlussreiches Buch zu den verschiedenen Erkrankungen und deren psychischen Hintergrund ist von Christiane Beerlandt aus Belgien.

Einer meiner Lieblingssprüche dazu lautet:

„Krankheit ist weder Grausamkeit noch Strafe, sondern einzig allein ein Korrektiv, ein Werkzeug, dessen sich unsere Seele bedient, um uns auf unsere Fehler hinzuweisen.“

Dr. Edward Bach

Ich erzähle oft gerne dazu ein Beispiel: Die Homöopathie bringt den Menschen wieder in seine Mitte, wenn er durch die Lebensumstände, Krankheiten, Umgebung, Erziehung, Schicksal etc. von seinem Weg abgeweicht ist. So kann die homöopathische Behandlung den Menschen wieder auf seinen eigenen Weg bringen, damit er sein Potenzial verwirklichen kann! Denn das ist das Ziel des Menschen, sein Potenzial zu verwirklichen und dabei sein Glück zu fühlen und zu spüren – und wer möchte das nicht?

Es gibt eine Vielzahl an Symptomen und Krankheiten, die man homöopathisch behandeln kann. Um euch eine Vorstellung zu geben, zähle ich euch die Sachen auf, die ich schon selber behandelt habe (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Allgemeine Beschwerden in der Schwangerschaft,
  • Alzheimer im Alter,
  • angerissenes Band im Knie,
  • Angina,
  • Ängste,
  • Antriebslosigkeit,
  • Beschwerden durch Überlastung,
  • Bienenstich/Wespenstich,
  • Blasenentzündung,
  • Blutungen in der Schwangerschaft,
  • Borreliose,
  • Bronchitis,
  • Burnout,
  • Depression,
  • Dorn im Finger,
  • Durchschlafen bei Babys,
  • eingewachsener Nagel
  • Eiterfistel,
  • Erkältung,
  • Erschöpfungszustände,
  • Fieber, hohes Fieber,
  • Gehirnerschütterung
  • Gelbsucht bei Neugeborenen
  • Gerstenkorn,
  • Husten,
  • Infektanfälligkeit
  • Kater,
  • Knieverletzungen
  • Knochenbrüche,
  • Knötchenflechte,
  • Koffeinschock,
  • Kopfschmerzen,
  • Magenbeschwerden,
  • Magen-Darm-Erkrankungen,
  • Migräne,
  • Mittelohrentzündung
  • Müdikgeit,
  • Muskelfaserriss nach Skiunfall,
  • Nebenhöhlenentzündung,
  • Neurodermitis,
  • Operationsfolgen,
  • Parkinson
  • Pingeligkeit,
  • Schleudertrauma,
  • Schmerzen nach Operationen,
  • schnellere Heilung nach Operationen,
  • Schnupfen,
  • Schock,
  • Schreck,
  • Schreibaby,
  • Schwangerschaftsübelkeit,
  • Schwächezustände
  • Schweißfüße,
  • Schwindel,
  • Sonnenstich,
  • Süchte,
  • Traumen,
  • Übelkeit,
  • undefinierbare Schmerzen,
  • Wachstumsschmerzen,
  • Warzen,
  • Zeckenprophylaxe,
  • Zwänge und Zwangshandlungen

und einige andere.